Erfolgreiches 3.Fußballcamp des FC St.Pauli in Rodheim

Erfolgreiches 3.Fußballcamp des FC St.Pauli in Rodheim

21. Aug 2018 | Ken Schneider |

Bereits zum dritten Mal in Folge fanden sich in der letzten Sommerferienwoche Kinder im Alter von 6 – 13 Jahren auf der Sportanlage der SG Rodheim ein und waren gespannt, was die Trainer aus dem hohen Norden diesmal an neuen Ideen und Trainingsansätzen mitgebracht hatten. Der Kontakt zum Profiverein aus Hamburg besteht nun mittlerweile seit über 3 Jahren. Stolz darf sich die SG Rodheim offizieller Kooperationsverein nennen. Mit großem Engagement und hohem zeitlichem Einsatz wurde das Camp wieder über Monate vorbereitet. Schließlich wollte man dem hohen Anspruch des FC St.Pauli gerecht werden. Im Vorfeld gab es viel zu organisieren – Bekanntmachung des Camps, Klärung der notwendigen Infrastruktur, Absprachen zum Thema Catering etc. Im Ergebnis war das „Rabauken“-Camp (so nennt der FC St.Pauli seine Fussballschulaktivitäten bundesweit einheitlich) bereits Wochen vor dem Startschuss am 30.7. komplett ausgebucht. Hierüber freuten sich nicht nur die Organisatoren in Rodheim, auch die St.Paulianer waren begeistert, da dies nicht an allen Standorten immer so gut funktioniert. Geradezu sensationell muss angemerkt werden, dass die Teilnehmerzahl von 125 (!) Kindern das Camp zum mittlerweile größten Fußballcamp des FC St.Pauli außerhalb Hamburgs macht. Neben dem Feldspielercamp wurde auch ein separates Torwartcamp sowie ein Powercamp für die älteren Jahrgänge angeboten und rege nachgefragt. So entwickelte sich auf den Plätzen des schmucken Sportzentrums in Rodheim ein buntes Programm mit 5 Tagen Rabauken-Power mit Fußball, Spiel, Spaß und vielen interessanten Dingen rund um den FC St.Pauli. Die begeisterten Kinder konnten sich wie richtige Profis betreut fühlen (inklusive ausreichender Getränke und Obst bei den hohen, schweißtreibenden Temperaturen). Natürlich gab es für alle Teilnehmer eine komplette FC St.Pauli-Ausrüstung samt Trinkflasche, Sportbeutel und anderen nützlichen Utensilien. Besonderes Schmankerl waren die vorbestellten Trikots mit Wunschnummer und –name. Ein Team aus 12 qualifizierten Jugendtrainern konnte jeden Tag mit neuen Überraschungen glänzen. Die Fußballschule war somit für die Teilnehmer eine tolle Möglichkeit, die Welt eines Fußballprofis kennen zu lernen. Teamgeist, soziale Kompetenzen, Fairness, Respekt und Toleranz sind hierbei wichtige Werte und deren Vermittlung Ziele der Fußballschule. Das perfekte Wetter und die tolle Mittagsversorgung durch die Küchenprofis des „grasgrün“ (ein Geheimtip regionaler Küche am Sportzentrum in Rodheim) rundeten unvergessliche Tage ab. Die Teilnehmer kamen aus vielen Vereinen der Umgebung, zum Teil sogar aus anderen Bundesländern, wie ein riesiger St.Pauli-Fan aus Helmstedt in Niedersachsen. Ein erneutes Camp in den Sommerferien 2019 ist bereits wieder in der Planung.

Generell muss man sagen, dass die Jugendarbeit der SG Rodheim einen immer größeren Zulauf, vor allem bei den kleinsten Kickern findet. Dies ist natürlich nur durch den großen Einsatz vieler ehrenamtlicher Betreuer und Trainer möglich, welcher der unermüdliche Abteilungsleiter Uwe Wies und Jugendleiter Thorsten Grützner hier um sich geschart hat. Im Verbund einer Jugendspielgemeinschaft mit einem Partnervereinen aus der unmittelbaren Umgebung (Petterweil) soll so die Freude am Kicken bis in die höheren Jahrgangsstufen gewährleistet werden. Im Rahmen dessen werden den Kindern immer wieder attraktive Angebote unterbreitet. So war zum Beispiel das DFB-Mobil mit einem Trainerteam des Deutschen Fussball Bundes nicht zum ersten Mal im Rahmen der Vorbereitung in Rodheim. Hier wurde den Kids ein weiterer toller Einstieg in die Saison geboten. Im Rahmen der Kooperation mit dem FC St.Pauli konnten zum jeweils letzten Bundesligaheimspiel der Hamburger schon 2 mal Mannschaften ein unvergessliches Wochenende im hohen Norden verbringen. Höhepunkt war jeweils das Einlaufen an der Hand der Profis in dem Kultstadion der 2. Liga – dem Millerntor.