Herren II: auch Ober-Mörlen bekommt keinen Punkt

Herren II: auch Ober-Mörlen bekommt keinen Punkt

25. Okt 2019 | Cordula Munzert |

 

27:7 ist eine Statistik aus der Begegnung mit den Jungs von der TTG aus Ober-Mörlen. Und nein, wir haben schon Tischtennis gespielt, nicht etwa American Football oder Ähnliches. Das genannte Verhältnis ist das Satzergebnis, aus dem sich unmittelbar ergibt, dass die SGR gewonnenen hat. Am Ende stand ein 9:0 auf dem Spielberichtsbogen. Insofern greift die Überschrift zu kurz, denn die Gäste haben nicht nur keinen Punkt ergattert, sondern noch nicht einmal ein Spiel gewonnen. Den stets sehr fair – und es hätte an der ein oder anderen Stelle durchaus Frust auftreten können – agierenden Kontrahenten ist allerdings zugute zu halten, dass deren Nummer 2 und Nummer 3 nicht bei uns antreten konnten.

Am engsten ging es noch in den Doppeln zu: D1 mit Matthias und Florian waren mit lediglich einem Satzverlust noch recht zügig am Ziel. Markus und Thommy als D2 lagen gegen ein sehr gutes Spitzendoppel durch zwei knappe Satzverluste zu Beginn (10:12 und 9:11), in denen sie sich zumindest im zweiten Umlauf eher selbst ein Bein gestellt haben, zurück. Danach hatten sie erkannt, an welchen Stellschrauben sie drehen mussten, konnten das Match weiter zu ihren Gunsten wenden und erreichten mit 11:4, 11:7 und 11:8 nach einer hervorragenden taktischen Leistung einen schönen Sieg. Auch Johanna und Ralf mussten sich strecken, durften nie locker lassen und gewannen in ebenfalls fünf Sätzen nach toller kämpferischer Einstellung sowie Leistung.

Somit hatten unsere Kontrahenten schon fünf Siebtel aller ihrer gewonnenen Sätze in den Doppeln erreicht. Nur wusste das zu diesem Zeitpunkt noch keiner. In den folgenden sechs Einzeln kam es zu keinen weiteren berichtenswerten Ereignissen. Die Begegnung endete damit schneller als zuvor gedacht. Damit war genügend Zeit zu sich anschließenden Fachgesprächen. Auch hier – und es ist tatsächlich erneut zu erwähnen – zeigten sich unsere Gäste wieder als überaus faire Sportskameraden. Sofern der ebenfalls ungeschlagene Spitzenreiter Gambach zum nächsten Saisonspiel mit komplettem Orchester bei uns aufläuft, wird dies ein echter Gradmesser, denn rein nach TTR-Werten ist uns diese Truppe voraus.

 

Autor: Markus Munzert