Herren I: zweiter Heimspielsieg

Herren I: zweiter Heimspielsieg

28. Okt 2018 | Marcel Kopperschmidt |

Rodheimer fahren zweiten Heimspielsieg ein

Nach zwei Auswärts- und zwei Heimspielen verbucht die SG Rodheim ihren dritten Sieg in derVolleyball Regionalliga. Am vergangenen Samstag hieß es am Ende des zweiten Heimspiels gegen dieVSG Kassel/ TG Wehleiden 3:1 für die Rodheimer „Piraten“. Obwohl die Piraten auf Robert Stodtmeister, der aufgrund einer Hinausstellung im letzten Spiel
gegen die Frankfurter Eintracht gesperrt war, und Trainer Johannes Voeske verzichten mussten, wardie Fahrtrichtung klar. Volle Fahrt voraus zum dritten Sieg in der noch jungen Saison.
Im ersten Satz präsentierten sich sowohl die Gastgeber, als auch die Gäste von ihrer besten Seite und es erfolgten viele hochklassige Ballwechsel. Hier fiel vor allem der Rodheimer Außenangreifer MoritzSachs auf, der sich ein ums andere Mal beeindruckend gegen den gegnerischen Block durchsetzte. Bis zum Spielstand von 15:15 konnte sich jedoch keine Mannschaft deutlich absetzen. Erst nach einer Aufschlagserie von Rodheims Zuspieler Andreas Zander erspielten sich die Rodheimer einen Vorsprung von 5 Punkten, den sie dann bis zum 25:22 Satzgewinn verteidigen konnten.
Der zweite Satz verlief weniger erfreulich für die Gastgeber aus der Wetterau. Zu viele Eigenfehler und Nachlässigkeiten in Annahme und Abwehr führten zu einer zwischenzeitlichen Führung derGäste von 17:12 und einem deutlichen Satzverlust der Rodheimer bei einem Endstand von 18:25. Nach einer motivierenden Ansprache von Detlef Zschiesche, der für Johannes Voeske als Coach einsprang, stellten die Piraten die zu hohe Fehlerquote des zweiten Satzes ein und starteten mit viel Druck in Angaben und Angriffen in den dritten Satz. Zuspieler Andreas Zander setzte wie gewohnt alle Angriffspositionen gekonnt ein. Über die Mittelposition konnten Alexander Schuld und Philip König nur selten - und wenn, durch einen Doppelblock des Gegners - gestoppt werden. Auf der Diagonalposition und aus dem Rückraum heraus zeigte sich Tim Wacker wie gewohnt leistungsstark.


Nach kürzester Zeit führten die Rodheimer mit 10:2 was dazu führte dass der Gegner unsicher wurde und seine Angriffsstärke deutlich nachließ. Beim Spielstand von 16:4 sahen sich die Gäste sogar gezwungen ihren bis dahin gut agierenden Zuspieler Timo Breithaupt auszuwechseln, um das Spiel noch retten zu können. Doch auch das half den Kasselern nicht viel. Die Angriffe, die am Rodheimer Block vorbeikamen, wurden von Libero Matthias Graudenz und Außenangreifer Tim Breitenfelder reaktionsschnell abgewehrt und bescherten den Rodheimern viele Chancen zu Punktgewinnen bei eigenem Aufschlag. Nach nur 19 Minuten Spielzeit endete der Satz mit 25:10 für Rodheim.
Im entscheidenden vierten Durchgang gelang es Kassel/ Wehleiden wieder, ihre Außen- und Diagonalangreifer in Szene zu setzen und auf den Außenpositionen gute Blocks zu stellen. Die Rodheimer dominierten das Spiel jedoch und führten durchweg mit 3 Punkten bis zum 19:16. In dieser entscheidenden Phase gelang es den Gästen tatsächlich noch, das Spiel zu drehen und eine Führung von 21:20 zu erspielen. Nach einer Auszeit der Rodheimer drehten die Piraten nochmal auf und kämpften sich durch zwei Blockpunkte von Tim Wacker und Philip König und drei eigenen starken Angriffen zum 25:22 Endstand und damit zum wohlverdienten Gesamtsieg.


Somit steht die SG Rodheim nach vier Spielen den in der Volleyball Regionalliga vorerst auf Rang 3 und blickt mit Spannung auf das Spitzenduell auswärts gegen die zweitplatzierten Rheinhessen in 2 Wochen.Für Rodheim spielten: Moritz Sachs, Tim Wacker, Philip König, Matthias Graudenz, Alexander Schuld,
Tim Breitenfelder, Andreas Zander, Christian Stange