Aktuelles

Beachvolleyball: Neue Turnierform im Rahmen der HVV-Serie

24. Jul 2019 | Marcel Kopperschmidt |

Neue Turnierform im Rahmen der HVV-Serie – die Flutlichtanlage macht es möglich!

Dieses Jahr bietet Rodheim 3 Mondscheinturniere im Senioren Ü35 Bereich an, welche jeweils Mittwoch um 18 Uhr starten.

Die nun bereits seit 2 Jahren bestehende Beachanlage der SG Rodheim, ist eine der modernsten und mit 4 Felder mit eine der größten in Hessen.
Die eigens für diese Felder angelegt Beachhütte könnte man eher als Beachhaus bezeichnen.
Komplett ausgestattet ist die Versorgung von Spielern und die Organisation von Turnieren von dem Domizil aus ideal.
Weitere Angebote in direkter Nähe zu den Beachfelder erhöhen die Attraktivität noch weiter(Restaurant, Bouleplatz, Fussballplätze, Spielplatz).

Insbesondere die 6 modernen LED Flutlichtmasten gewähren es die Nacht zum Tag zu machen.
Spieler nutzen diese Möglichkeit bereits sehr gerne, um auch in den späten warmen Sommerstunden noch spielen zu können.

Geht das Konzept der Mondscheinturniere auf, könnten noch dieses Jahr weitere Turnierangebote folgen. .

Mittwoch 19.06.2019 18:00 Uhr Rodheim Männer Senioren Ü35
Mittwoch 24.07.2019 18:00 Uhr Rodheim Männer Senioren Ü35

 

Beachvolleyball: Erfolg für Rodheimer Teams auf eigener Anlage

16. Jun 2019 | Marcel Kopperschmidt |

Erfolg für Rodheimer Team auf eigener Anlage bei der offiziellen Beachvolleyballtour

Auf einer der hochwertigsten und sicherlich auch schönsten Beachvolleyball-Anlagen Hessens fanden sich am Samstag Beachvolleyballer aus ganz Hessen zusammen, um beim Tourstop des Hessischen Volleyball-Verbandes in Rodheim dabei zu sein. Insgesamt 11 Damen- und 13 Männerteams kämpften bei eher mäßigen Wetterbedingungen um jeden Ball. Das spielerische Niveau der Teilnehmer, unter Ihnen Volleyballer aus der zweiten Bundesliga und zweifacher deutscher Meister Tim Wacker (SG Rodheim), begeisterte sowohl die Zuschauer, als auch die Ausrichter selbst. In der Damenkonkurrenz musste sich Lokalmatadorin Anna Wacker mit Interimspartnerin Petra Lukas leider bereits vor dem Viertelfinale geschlagen geben. Das zurzeit zwar nicht für die SG startende, aber in der eigenen Jugend ausgebildete Team Pfeiffer/Pfeiffer belegte am Ende Platz drei, nach einem souveränen 15:10 und 15:05 Sieg gegen ein junges Team aus Vellmar. In der Männerkonkurrenz starteten mit Oberhofer/Lingenau, Schuld/ Wacker und Stodtmeister/Flott gleich drei Rodheimer Teams, um wichtige Ranglistenpunkte für einen der begehrten Startplätze beim Hessenfinale zu sammeln. Am Ende setzten sich Robert Stodtmeister und Levi Flott gegen sämtliche Mitstreiter durch und gewannen vor heimischer Kulisse nach einem spannenden Finale verdient das Turnier.

„Hier macht sich der hohe Trainingsaufwand und die dafür zur Verfügung stehenden ausgezeichneten Trainingsbedingungen deutlich bezahlt“, kommentiert Stodtmeister bei der Siegerehrung seinen Sieg. Auch der Beachkommission des Verbandes ist die gute Qualität der Anlage nicht entgangen, so dass jede Menge positives Feedback sowohl von Verantwortlichen, als auch von Spielern an die Volleyballabteilung gingen und sogar die Austragung des wichtigsten hessischen Turniers zum Saisonabschluss in den Bereich des Möglichen gelangt ist.

Ergebnisse im Detail: HVV-Beach.de

Senioren: Doppelter Titelgewinn bei den deutschen Meisterschaften

09. Jun 2019 | Marcel Kopperschmidt |

Doppelter Titelgewinn für SG Rodheim Volleyball-SeniorInnen bei den deutschen Meisterschaften

Am Pfingstwochenende fanden in Minden (Westfalen) die deutschen Seniorenmeisterschaften im Volleyball statt. Die SG Rodheim hatte sich mit insgesamt drei Mannschaften für das Finalturnier in Westfalen qualifiziert: Bei Damen in der Altersklasse Ü49, und bei den Herren in den Altersklassen Ü47 und Ü53. Am Ende feierten die RodheimerInnen zwei deutsche Meistertitel (Ü49/Ü47) und einen 5. Platz (Ü53).

Ü47:

In der Gruppenphase trafen die Rodheimer Ü47 Senioren direkt auf den amtierenden Vizemeister MTV 48 Hildesheim. Gegen die starken und fehlerfrei agierenden Niedersachsen ging der erste Satz verloren, nach stetiger Steigerung konnten die Rodheimer jedoch den zweiten Satz für sich entscheiden und behielten in einem ganz engen dritten Satz mit 15:13 die Oberhand. Nach diesem emotional wichtigen Einstandserfolg ging man mit sehr viel Selbstvertrauen in das zweite Spiel gegen den SV 05 Rehbrücke (Brandenburg) und siegte deutlich mit 2:0, so dass der Gruppensieg und der Einzug in das Viertelfinale perfekt waren. Zuspieler Dieter Schmitt brachte es auf den Punkt: „Der Gruppensieg ist super, doch nun volle Konzentration auf den nächsten starken Gegner: ASV Dachau.“ Direkt zu Beginn gerieten die Piraten mit 0:4 und 2:6 in Rückstand. Doch mit jedem Ballwechsel kamen die Rodheimer immer besser ins Spiel, erkämpften sich Punkt um Punkt gegen sichtlich beeindruckte und bald ratlose Dachauer. So gingen beide Sätze deutlich an die Wetterauer, die damit unter großem Jubel ins Halbfinale einzogen. Joachim Jahr konstatierte: „Wir haben ein riesen Spiel gemacht, vor allem eine Wahnsinns-Mannschaftsleistung gezeigt!“

Im Halbfinale hieß der Gegner am Sonntagmorgen USV Halle. Schon zweimal waren die Rodheimer in den vergangenen Jahren an der mit ehemaligen Nationalspielern gespickten Mannschaft gescheitert. Diagonalspieler Karsten Rauffmann fasste es in Worte: „Um Halle zu schlagen, müssen wir nochmal unsere optimale Leistung abrufen.“

Dies gelang und in diesem Jahr hatte die Mannschaft aus Sachsen-Anhalt keine Chance gegen die wie aus einem Guss spielenden Rodheimer. Mit aufopferungsvoller Abwehrarbeit und extrem druckvollen Angriffsschlägen gewannen die Piraten den ersten Satz deutlich mit 25:13 und den Zweiten mit 25:21. Das Finale war verdient erreicht!

Im zweiten Halbfinale setzte sich der DJK TuS Hürth (aus der Nähe von Köln) 2:0 gegen Hildesheim durch, sodass die Rodheimer im Finale auf die Rheinländer trafen.

Mit Euphorie und Selbstvertrauen ging man ins Finale, doch gleich wurde klar: Ein blockstarker Gegner stand auf der anderen Seite und auch im Kopf waren die Rodheimer während der ersten  Spielzüge noch nicht frei; vielleicht doch noch zu beeindruckt von der großen Chance den Titel zu ergreifen. So lief man bis zur Mitte des Satzes einem Rückstand hinterher. Doch wieder gewannen die Rodheimer Schritt für Schritt die Oberhand und demonstrierten auch im fünften Turnierspiel ihre hervorragende Physis; mehrere spektakuläre Abwehrbälle von Libero Stefan Eder, gefolgt von perfekt tarierten Zuspielen von Martin Kersten, die mit wuchtigen Angriffsschläge über die Außenpositionen von Stefan Brömmeling und Detlef Zschiesche in Punkte verwandelt wurden. Hürth war geradezu geschockt und konnte nicht mehr gegenhalten. Der erste Satz war gewonnen. In der Satzpause herrschte auf der Rodheimer Bank eine Mischung aus Euphorie, knisternder Spannung und Ungläubigkeit. Man war ganz dicht dran am Meistertitel – aber allen war klar: Hürth wird nochmal alles geben. Es folgte ein hochklassiger und spannender zweiter Satz, in dem es hin und her ging, die Wetterauer sich dann aber eine kleine Führung erspielen konnten. Aber noch einmal kamen die Rheinländer mit starken Aufschläge und stabiler Blockarbeit zurück, so dass die Rodheimer zwei Auszeiten nehmen mussten. Endlich gelang es die Aufschlagserie der Rheinländer zu durchbrechen und nun waren es die Rodheimer, die ausgehend von druckvollen Aufschlägen Punkt um Punkt erspielten, davon mehrere Blockpunkte durch Stefan Kann und Alexander Schuch. So gelang es, sich immer weiter abzusetzen und den Widerstand der Hürther endgültig zu brechen. In den letzten Ballwechseln zelebrierten die Piraten dann die pure Lust am Volleyball. Unter großem Jubel verwandelte Gregor Urban den Matchball mit einem geschickten Lob – es war geschafft – die Rodheimer Ü47 Senioren waren deutscher Meister! Mit einer überragenden Mannschaftsleistung, bedingungslosem Kampfgeist und attraktivem Volleyballspiel wurde der Titel verdient in die Wetterau geholt.

SG Rodheim Volleyball Ü47:

Stefan Brömmeling, Hüseyin Daglioglu, Stefan Eder, Frank Ettlinger, Joachim Jahr, Stefan Kann, Martin Kersten, Karsten Rauffmann, Dieter Schmitt, Alexander Schuch, Gregor Urban, Detlef Zschiesche (Spielertrainer)

Seniorinnen: Deutschen Meisterschaften in Minden

09. Jun 2019 | Marcel Kopperschmidt |

Man trifft sich immer zweimal!

Am Pfingstwochenende haben sich 133 Mannschaften in 11 Altersklassen zu den Deutschen Meisterschaften der Senioren und Seniorinnen im Volleyball in Minden getroffen. Freitagabend startete für alle das Erlebnis Deutsche Meisterschaften mit einem gemeinschaftlichen Grillen in idyllischer Umgebung am Mittelland-Kanal. Gut gerüstet, mit viel Vorfreude und unserer Fan-Gruppe „Haltet-den Frauen-den Rücken-frei“ ging es Samstagmorgen in die Spielhalle nach Hille.

In der Gruppenphase der Vorrunde spielten die Seniorinnen ü49 der SG Rodheim gegen den VfR Jettingen und TSG Backnang. Trotz anfänglicher Unsicherheit und dem notwendigen Respekt vor den anderen Teilnehmenden der Deutschen Meisterschaften gelang ein ungefährdeter Sieg über Jettingen mit 25:17, 25:17. Beim Gruppenspiel gegen die TSG Backnang zog man in einem mitreißenden Spiel und Kampf um jeden Ballpunkt mit 23:25 und 23:25 knapp den Kürzeren. Viele verschlagene Aufgaben konnten letztendlich nicht kompensiert werden. Das Fazit des Spiels lautete daher: „Noch ist nichts verloren und wer weiß wofür es gut war!“. Im letzten Spiel des Tages ging es im Viertelfinale um die Ausgangsposition für den nächsten Tag, Platz ein 1 bis 4 oder 5 bis 8 war nun die Frage. Vor diesem Hintergrund erhielt der Schlachtruf „4ever-never“ eine ungeahnte Bedeutung. Vor Jahren hatte die Mannschaft mehrere vierte Plätze eingefahren. Diese unangenehmen Erfahrungen wollte keiner wieder erleben. Bremen 1860 machte aber schnell deutlich, dass man sich nicht so schnell geschlagen geben wollte und entschied den ersten Satz mit 25:19 klar für sich. Erst Mitte des zweiten Satzes konnte Rodheim erstmals die Führung übernehmen und gab sie bis zum Ende nicht mehr ab. Mittlerweile besann man sich auf die eigenen Stärken und punktete über den Mittelangriff und druckvolle Aufgaben zum Satzergebnis von 15:10. Was deutlicher aussah als es sich anfühlte. Maßgeblichen Anteil an diesem knappen Sieg hatte mal wieder unsere Fangruppe der Spielermänner, die uns lautstark angefeuert haben. Auch einige der ü47 Männer der SG Rodheim kam aus der Nachbarhalle passend zur Crunch-Time vorbei und verpassten uns noch Mal eine Extraportion Motivation.

Im Halbfinale am Sonntagmorgen wurde es gegen BBSC Berlin noch knapper. Den ersten Satz entschied Berlin mit 26:24 für sich. Nach Abwehr eines Matchballs beim Stand von 24:23 drehte Rodheim den Satz und dann das gesamte Spiel. Mit 15:9 im dritten Satz zogen die Rodheimer Seniorinnen ins erhoffte Finale ein. Platz vier war vermieden! Im Finale traf man erneut auf den Vorrundengegner TSG Backnang, mit dem man noch eine Rechnung offen hatte. Mit 25:19 und 25:16 ließ man dieses Mal dem Gegner keine Chance. Als es Mitte des zweiten Satzes noch mal eng wurde, brachte eine Aufschlagserie von Claudia Weber mit sechs Punkten in Folge die Vorentscheidung und die dann ungefährdete Deutsche Meisterschaft. Unser Dank gilt, neben den Fans und Marvin dem „kleinen Trommler“, Charly, der uns die Schiedsrichteraufgaben während des Turniers abgenommen hat und so für die notwendige Regenerationszeit vieler Spielerinnen sorgte.
Die zentrale Siegerehrung in elf Altersklassen für Männer und Frauen mit voller Tribüne war ein würdiger und emotionaler Abschluss.

Senioren Ü53: Platz 5 bei den Deutschen Meisterschaften

09. Jun 2019 | Marcel Kopperschmidt |

2 Niederlagen und drei Siege hießen am Ende Platz5 und Sieger der “kleinen Finalrunde”.
“Nach dem plötzlichen Ausfall von drei Leistungsträgern sind wir mit dem Ergebnis und der gezeigten Leistung mehr als zufrieden,” so ein optimistisch gestimmter SGR Kapitän Markus Steinhauer nach zwei anstregenden Tagen.
Lediglich gegen die beiden Finalisten aus Berlin und Lintorf mußten die Rodheimer die Lufthoheit im Block anerkennen und verloren mit 1:2 bzw. 2:0.
Dem standen 2:0 Siege gegen den Tus Iserlohn und dem SV Winnenden, sowie ein 2:1 Sieg im Entscheidungsspiel um Platz5 gegen den SV Schwaig gegenüber.
“ Wir haben gezeigt , das trotz eines kleinen Kaders alles möglich war, auch wenn die Wechseloptionen stark eingeschränkt waren; ein Sonderlob der Extraklasse möchte ich unserem Diagonalangreifer Peter Stößinger aussprechen, der einer der stärksten Angreifer des Turniers war, “ so Oldie Paul Jansen

foto: Uwe Burkhardt- Peter Stößinger- Carsten Thielecke- Markus Steinhauer- Paul Jansen- Uli Bönsch- Christian Albrecht- Honisch Hohenleitner- Siggi Klingelhöfer und Andreas Pakzies

Jugend U11: Vize - Hessenmeistertitel geht nach Rodheim

02. Jun 2019 | Marcel Kopperschmidt |
Die männliche U11-Mannschaft der Rodheimer Volleyball Piraten sichert sich mit Coach Lisa Schuld den  Vize – Hessenmeistertitel 2019

Die SG Rodheim startete mit 2 Teams. Einer Jungen-Mannschaft mit Ben Zander (9) und Lionel Schuld (8).  Bei den Mädchen gingen Hannah Jethon, Greta Fulle und Lea Zander an den Start.

In der Vorrunde setzten sich die Jungs souverän gegen Eintracht Wiesbaden I+III sowie Kriftel II  durch und wurden somit Gruppenerster.

Im anschließenden Halbfinale gegen Eichwald mussten die Jungs noch eine Schippe drauflegen. Sie setzten die Gegner mit gut platzierten Bällen und starken Aufschlägen unter Druck und gewannen das Spiel  2:0 und konnten somit das Finale erreichen.

Im Finale trafen Ben und Lionel auf Kriftel 1. Gegen die favorisierten Krifteler konnte man im ersten Satz zunächst gut mithalten, im Laufe des Spiels ließen dann aber bei den Rodheimern Kraft und Konzentration nach, so dass das Spiel 0:2 verloren wurde und der Hessenmeistertitel somit letztlich verdient an Kriftel ging.

Nichts desto trotz war die Freude über den zweiten Platz bei den „Hessischen Volleyball Meisterschaften“ enorm groß, so dass unsere kleinsten Piraten   müde und zufrieden mit der Silbermedaille im Gepäck nach Rodheim zurückfuhren.

Die Mädchen konnten Platz 3 in der Vorrunde erreichen. Es waren hier mit Lea (7 Jahre), Greta (9 Jahre) und Hanna (9 Jahre) die jüngsten Volleyball Piratinnen erstmals für die SG Rodheim am Start. Durch gute Aufschläge und schönes Zuspiel miteinander sind  hier schon tolle Spielzüge entstanden.

In der Endrunde um die Plätze 9 – 11 konnten die Mädels dann sogar ihren ersten Satz bei einer Hessenmeisterschaft gewinnen. Auch unsere Mädels erhielten eine Siegermedaille und fuhren als „elfbeste Mannschaft Hessens“ glücklich nach Hause.