Aktuelles

Herren I: Wieder auf Platz 2 geklettert

22. Feb 2020 | Robert Stodtmeister |

Die SG Rodheim gewinnt das Derby gegen Eintracht Frankfurt mit 3 zu 1 und springt nach der Niederlage der SSG Langen gegen die SG U.N.S. Rheinhessen wieder auf den 2. Tabellenplatz.

Nach der Niederlage gegen die TuS Kriftel am vergangenen Wochenende waren die Rodheimer Piraten, die auf die privat verhinderten Außenangreifer Andreas Böhmer und Tim Breitenfelder sowie auf den verletzten Diagonalspieler Robert Stodtmeister verzichten mussten, auf Wiedergutmachung aus. Vor Spielbeginn appellierte Trainer Jo Voeske an seine Mannschaft den nur mit 6 Spielern angereisten Gegner konstant unter Druck zu setzen und vor allem die eigene Leistung als Team wieder deutlich mehr in den Fokus zu rücken.

Zu Beginn des 1. Satzes merkte man den Piraten noch die Niederlage vom vergangenen Wochenende an und es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel beider Mannschaften. Alle Rodheimer Akteure waren sichtlich bemüht Sicherheit und das Vertrauen in die im bisherigen Saisonverlauf gezeigte Spielstärke zurück zu gewinnen sowie die eigene Fehlerquote so niedrig wie möglich zu halten. Nach einer kleinen 3-Punkteserie zur Mitte des Satzes setzten sich die Piraten über 18:15 auf 22:18 ab. Eintracht Frankfurt reagierte, nahm eine Auszeit und kam, auch begünstigt durch eine Reihe kleiner Nachlässigkeiten auf Rodheimer Seite, auf 22:22 heran. Die SGR vergab in der Folge mehrere Möglichkeiten zum Satzgewinn und sicherte sich den 1. Satz erst in der Verlängerung mit 33:31.

Dieser Satzgewinn wirkte merklich befreiend und die Piraten starteten furios in den 2. Satz. Zuspieler Andreas Zander legte gleich zu Beginn des Satzes mit einer Aufschlagserie den Grundstein für eine frühe 5 zu 0 Führung. Diesen Vorsprung baute die SGR vor allem dank taktisch kluger Aufschläge von Kapitän Tim Wacker auf zwischenzeitlich 13 zu 4 und später 22:11 aus, sodass ein letztlich ungefährdeter Satzgewinn (25:12) für die Heimmannschaft eingefahren wurde.

Vor Satz 3 ermahnte Trainer Jo Voeske seine Mannschaft weiterhin den Fuß auf dem Gaspedal zu lassen und der Eintracht somit kaum Möglichkeiten zur Entfaltung zu geben. Doch schon beim Spielstand von 4 zu 6 sah er sich gezwungen die1. Auszeit zu nehmen, um seine Mannschaft auf die nun vermehrt mit Lobs agierenden Frankfurter einzustellen. Im weiteren Satzverlauf gelang es der SGR nicht an die gute Leistung aus Satz 2 anzuknüpfen und lag zwischenzeitlich mit 18:24 nahezu aussichtslos zurück. Mit Tom Fritsche am Aufschlag kämpften sich die Piraten noch einmal auf 23:24 heran und wehrten mit einer starken kämpferischen Mannschaftsleistung und nun deutlich aufmerksamerer Block-Feld-Abwehr zum Leidwesen des Frankfurter Trainers mehrere Satzbälle ab. Die Chance zum Ausgleich vergaben die Rodheimer allerdings nach erneut erfolgreicher Abwehr eines Frankfurter Angriffs mit einem knapp ins Aus geschlagenen Angriffsschlag, sodass der 3. Satz letztendlich mit 23 zu 25 verloren ging.

Diesen Aufschwung konnte die SGR nur bedingt in Satz 4 mitnehmen, sodass Trainer Voeske bereits früh im Satz bei 5 zu 10 seine 1. Auszeit nehmen musste. In der Folge verkürzten die Piraten den Rückstand zwar immer wieder auf einen Punkt, konnten allerdings erst bei 21 zu 20 die erste Führung erspielen. Die Eintracht konterte und erspielte sich bei 25 zu 24 einen Satzball, der allerdings mit einem darauffolgenden Fehlaufschlag vergeben wurde. Besser machte es Philip König am Aufschlag und sicherte somit nach zwei Angriffsfehlern des bis dahin kaum zu kontrollierenden Frankfurters Mario Schaus den Satz- und Matchgewinn für die SGR.

Somit können die Piraten auf eine vom Ergebnis erfreuliche Verbesserung zum letzten Spieltag schauen, allerdings wird spielerisch nochmal eine deutliche Steigerung von Nöten sein, um die kommenden Gegner (Tabellenplätze 4, 3 und 1) zu bezwingen.

Am kommenden Wochenende spielen die Piraten bei der SG UNS Rheinhessen (4. RL) und erwarten am Samstag, den 14.03.2020 die Mannschaft der SSG Langen (3. RL) zum Heimspiel in Rodheim.

Es spielten: Tim Wacker (D), Stefan Brömmeling (MB), Tom Fritsche (AA), Matthias Graudenz (L), Philip König (MB), Moritz Sachs (AA), Alexander Schuld (MB), Andreas Zander (Z), Morris Liebster (L)

Trainer: Johannes Voeske

Herren III: verschaffen sich Luft nach oben im Titelkampf

16. Feb 2020 | Robert Stodtmeister |

Heimspieltag mit 6 Punkten auf der Habenseite – besser hätte das Wochenende für die Rodheimer BOL Volleyballer nicht laufen können.

Gehörig Respekt hatten die Rodheimer vor dem Spieltag , trafen sich doch mit Tabellenzweiten TV Hartenrod und dem Tabellenvierten SK Driedorf auf zwei potentielle Verfolger.

Beide Teams präsentierten sich hervorragender, lockerer Spiellaune was die Rodheimer in der ein und anderen Situation zu irritieren schien.

„Wir haben auch heute wieder größtenteils sehr konzentriert gespielt, dennoch glich das Spiel phasenweise dem Ritt auf der Rasierklinge. Entweder sind wir anfangs einem Rückstand hinterhergelaufen und haben uns rangekämpft oder hatten einen solchen Vorsprung, dass eigentlich hätte nichts mehr anbrennen dürfen. Das uns zwischendurch manchmal der Mut verließ, war schon merkwürdig,“ so die Analyse von Spielertrainer Detlef „Zini“ Zschiesche.

Dennoch konnte Zuspieler Martin Kersten erfolgreich immer wieder seine Youngster Marcks (Mitte) und Franck (Diagonal) einsetzen , auch wenn in den entscheidenen Situationen die Oldies Jansen, Stößinger und Zschiesche wieder die Kartoffeln aus dem Feuer holen mußten. Stark auch die Leistung von „Neulibero“ Markus Steinhauer, der den verletzten Hüsi vertrat sowie die Aufschlagserie von Jojo Jahr im Spiel gegen die Westerwälder.

SGR3 : Peter Stößinger-7, Andreas Marcks-2, Basil Oser-4, Joachim Jahr-8, Markus Steinhauer-6, Marcel Franck-10, Paul Jansen-22, Detlef Zschiesche-3, Martin Kersten-5, Karsten Rauffmann-14, Carsten Thielecke-3

Ergebnisse

 

Volleyball-Marathon am Samstag 15.02.2020

15. Feb 2020 | Robert Stodtmeister |

Auf einen außergewöhnlichen Samstagnachmittag dürfen sich die heimischen Volleyballer-innen freuen.

Sowohl in der Bezirksoberliga als auch in der Bezirksliga kommt es zum Gipfeltreffen der Spitzenteams.
Rodheim 2 erwartet als BOL Spitzenreiter den härtesten Verfolger TV Hartenrod als auch den Tabellenvierten aus dem Westerwald SK Driedorf zum Schlagabtausch.

https://www.hessen-volley.de/halle/detail/bezirksoberliga-m-m

Eine Klasse tiefer kommt es an gleicher Stelle zum legendären Wetterau Klassiker, wenn der TV Bruchenbrücken bei der SGR 4 ihre Tabellenführung verteidigen will

https://www.hessen-volley.de/halle/detail/m-bezirksliga-fbhu-m

und auch die Frauen der SGR 2 wollen im Kampf um die BOL Meisterschaft noch ein gewaltiges Wörtchen mitreden , wenn es gegen die Teams aus Neuenhaßlau und Bischofsheim geht.

https://www.hessen-volley.de/halle/detail/bezirksoberliga-m-f

Alle Spiele beginnen um 15 Uhr / Sportzentrum Rodheim

SGR Restprogramm am Wochende

https://www.hessen-volley.de/halle/detail/regionalliga-sw-m

https://www.hessen-volley.de/halle/detail/landesliga-n-m

https://www.hessen-volley.de/halle/detail/landesliga-n-f

https://www.hessen-volley.de/halle/detail/m-kreisliga-fbhu-f

Herren I: Es gibt solche Tage, die man am Besten ganz schnell vergisst...

15. Feb 2020 | Robert Stodtmeister |

Bei Auswärtsspiel der SG Rodheim beim TUS Kriftel 2 passte wirklich gar nichts zusammen:

In der letzten Woche verletzte sich Angreifer Robert Stodtmeister, so dass mit dem personell bereits ausgedünnten Kader der Piraten kaum Wechselmöglichkeiten zur Verfügung standen. Dazu kam, dass die Piraten ihren mit Abstand schlechtesten Tag erwischten und zu keinem Zeitpunkt zu ihrem ansonsten druckvollen Spiel fanden.

Das Team aus Kriftel agierte zwar deutlich schwächer als noch beim Hinspiel in Rodheim, doch am gestrigen Abend genügte dies für einen ungefährdeten Sieg.

Weder in Aufschlag, Annahme, Block noch im Angriff erreichten die Rodheimer an diesem Abend Normalform. Besonders im zuletzt immer starken und verlässlichen Angriff unterliefen den Piraten außergewöhnlich viele Eigenfehler, die es dem jungen Team aus Kriftel einfach machten, die drei Punkte einzufahren. Dazu kamen zahlreiche Abstimmungsprobleme in der Feldabwehr, und so waren die Ergebnisse der ersten beiden Sätze mit 17:25 und 15:25 dementsprechend deutlich.  

Lediglich im dritten Durchgang starteten die Piraten vielversprechend mit eine 6:0 Führung, aber auch im diesem Satz – wie auch schon in den beiden Sätzen zuvor – hatten die Krifteler in den entscheidenden Situationen immer das Glück auf ihrer Seite. Dazu kamen auch noch zahlreiche, sehr einseitige Entscheidungen des ersten Schiedsrichters, so dass die Piraten auch in guten Phasen immer wieder ausgebremst wurden, und der Vorsprung Punkt um Punkt dahin schmolz. Am Ende ging auch der dritte Satz mit 25:19 verloren, was aber irgendwie auch zum Gesamtbild des Spieltages passte.

„Manchmal läuft einfach alles gegen dich, egal was du versuchst. Heute war leider so ein Tag, den wir jetzt einfach ganz schnell abhaken müssen “, so die nüchterne Bilanz von Zuspieler Zander.

Daher richtet sich der Blick jetzt auch schon wieder nach vorne auf das nächste Heimspiel. Gegen die Frankfurter Eintracht wird die SGR sicherlich wieder voll auf Sieg spielen.

 

 

Für die SGR spielten:

Andreas Zander (Z), Philip König (MB), Stefan Brömmeling (MB), Alexander Schuld (MB), Tom Fritsche (AA), Moritz Sachs (AA), Matthias Graudenz (L), Tim Wacker (D).

Trainer: Johannes Voeske

Herren I: SGR sichert sich den zweiten Platz der Regionalliga

08. Feb 2020 | Robert Stodtmeister |

SG Rodheim sichert sich den zweiten Platz der Regionalliga
Am Samstag, den 08.02.2020, hatten die Herren 1 der SG Rodheim die Herren des SSC Vellmar zu Gast. Trotz klarer taktischer Vorgaben von Trainer Johannes Voeske gelang es den Rodheimern im ersten Satz nicht der jungen Vellmarer Mannschaft ihr Spiel aufzuzwingen sodass bis zu einem Spielstand von 17:18 ein sehr ausgeglichenes Spiel entstand. Als am Ende des Satzes der Gegner aus Vellmar sogar mit 22:19 in Führung ging, nordete Voeske seine Mannschaft in einer Auszeit noch einmal ein, die prompt den Satz drehte und mit einer Aufschlagserie von Zuspieler Andreas Zander mit 25:19 für sich entschied.
Im zweiten Satz konnten sich die Gäste trotz guter Rodheimer Blocks immer wieder im Angriff durchsetzen. Die Rodheimer waren in Abwehr und Blocksicherung zwar aufmerksam und konnten viele Bälle abwehren, brachten aber die eigenen Angriffe über Außen nicht mehr konstant durch. Wie im ersten Satz waren beide Mannschaften bis zum Punktestand von 18:18 gleich auf, allerdings sicherten sich die Vellmarer mit 25:20 den Sieg.
Im dritten und vierten Satz ließen die Rodheimer jedoch nichts mehr anbrennen. Getragen von einem guten Mittelblock von Stefan Brömmeling, Philip König und Alexander Schuld gelang es die gegnerischen Angriffe in den Griff zu bekommen oder die Angreifer zu Fehlern zu zwingen. Im eigenen Angriff setzte Zuspieler Zander alle Positionen variabel und zielgerichtet ein sodass es vor allem Tim Wacker und Tom Fritsche immer wieder gelang die Abwehr des SSC Vellmar mit einer Mischung von harten Angriffen und präzisen Lobs vor unlösbare Aufgaben zu stellen. Nachdem der dritte Satz klar mit 25:14 an die Rodheimer ging, schien die Widerstandsfähigkeit der jungen gegnerischen Mannschaft gebrochen zu sein und auch zahlreiche Wechsel durch Trainer Roland Löber konnten nicht verhindern, dass sich die SG Rodheim mit 25:18 auch den vierten Satz sicherte und so die Partie mit 3:1 für sich entschied.
Somit bleibt die SG hinter Spitzenreiter Speyer auf dem 2. Platz der Regionalliga Südwest. Am 15.02. spielt die Mannschaft auswärts gegen die TuS Kriftel 2. Am 22.02. um 19Uhr findet das nächste Heimspiel gegen die Eintracht Frankfurt statt.
Es spielten: Stefan Brömmeling (MB), Robert Stodtmeister (AA), Andreas Zander (Z), Tim Wacker (D), Moritz Sachs (AA), Philip König (MB), Matthias Graudenz (L), Alexander Schuld (MB) und Tom Fritsche (AA), Andreas Böhmer (AA)
Trainer: Johannes Voeske

Herren III: Rodheim verteidigt Tabellenspitze

08. Feb 2020 | Robert Stodtmeister |

Vor dem vorentscheidendem Spieltag am Samstag in eigener Halle haben die Rodheimer die Tabellenspitze verteidigt.
In einem Spiel , welches altersunterschiedsmäßig kaum größer hätte sein können , zeigten die Seniors aus der Wetterau eine mehr als solide Leistung und setzten sich dank besserer Feldabwehr und effektiverem Angriffsspiel deutlich durch.
„ Es war eine gelungene Generalprobe vor dem wichtigen Heimspieltag am Samstag gegen die Direktverfolger und Freunde aus Hartenrod und Driedorf. Die Abwehr stand deutlich besser als noch am Giessen Spieltag und auch die Fehlerquote im Aufschlag war minimal, auch wenn ich hier am Samstag mehr Druck erwarte,“ so SpielertrainerSGR3-Zini Zschiesche.
Zeitweise standen mehr als 350 Lebensjahre dem jungen Hanauer Team gegenüber , welches vor allem in der Annahme überzeugte. Letzlich waren es aber wieder die Cleverness und Routine der Rodheimer , die den Hanauern beim 3:0 keine Chance liessen.
Zschiesche- Albrecht-Jahr- Marcks- Franck-Jansen-Kersten- Rauffmann- Stößinger- Daglioglu- Thielecke-

Archiv