Herren I: Es gibt solche Tage, die man am Besten ganz schnell vergisst...

Herren I: Es gibt solche Tage, die man am Besten ganz schnell vergisst...

15. Feb 2020 | Robert Stodtmeister |

Bei Auswärtsspiel der SG Rodheim beim TUS Kriftel 2 passte wirklich gar nichts zusammen:

In der letzten Woche verletzte sich Angreifer Robert Stodtmeister, so dass mit dem personell bereits ausgedünnten Kader der Piraten kaum Wechselmöglichkeiten zur Verfügung standen. Dazu kam, dass die Piraten ihren mit Abstand schlechtesten Tag erwischten und zu keinem Zeitpunkt zu ihrem ansonsten druckvollen Spiel fanden.

Das Team aus Kriftel agierte zwar deutlich schwächer als noch beim Hinspiel in Rodheim, doch am gestrigen Abend genügte dies für einen ungefährdeten Sieg.

Weder in Aufschlag, Annahme, Block noch im Angriff erreichten die Rodheimer an diesem Abend Normalform. Besonders im zuletzt immer starken und verlässlichen Angriff unterliefen den Piraten außergewöhnlich viele Eigenfehler, die es dem jungen Team aus Kriftel einfach machten, die drei Punkte einzufahren. Dazu kamen zahlreiche Abstimmungsprobleme in der Feldabwehr, und so waren die Ergebnisse der ersten beiden Sätze mit 17:25 und 15:25 dementsprechend deutlich.  

Lediglich im dritten Durchgang starteten die Piraten vielversprechend mit eine 6:0 Führung, aber auch im diesem Satz – wie auch schon in den beiden Sätzen zuvor – hatten die Krifteler in den entscheidenden Situationen immer das Glück auf ihrer Seite. Dazu kamen auch noch zahlreiche, sehr einseitige Entscheidungen des ersten Schiedsrichters, so dass die Piraten auch in guten Phasen immer wieder ausgebremst wurden, und der Vorsprung Punkt um Punkt dahin schmolz. Am Ende ging auch der dritte Satz mit 25:19 verloren, was aber irgendwie auch zum Gesamtbild des Spieltages passte.

„Manchmal läuft einfach alles gegen dich, egal was du versuchst. Heute war leider so ein Tag, den wir jetzt einfach ganz schnell abhaken müssen “, so die nüchterne Bilanz von Zuspieler Zander.

Daher richtet sich der Blick jetzt auch schon wieder nach vorne auf das nächste Heimspiel. Gegen die Frankfurter Eintracht wird die SGR sicherlich wieder voll auf Sieg spielen.

 

 

Für die SGR spielten:

Andreas Zander (Z), Philip König (MB), Stefan Brömmeling (MB), Alexander Schuld (MB), Tom Fritsche (AA), Moritz Sachs (AA), Matthias Graudenz (L), Tim Wacker (D).

Trainer: Johannes Voeske