Herren I: Wieder auf Platz 2 geklettert

Herren I: Wieder auf Platz 2 geklettert

22. Feb 2020 | Robert Stodtmeister |

Die SG Rodheim gewinnt das Derby gegen Eintracht Frankfurt mit 3 zu 1 und springt nach der Niederlage der SSG Langen gegen die SG U.N.S. Rheinhessen wieder auf den 2. Tabellenplatz.

Nach der Niederlage gegen die TuS Kriftel am vergangenen Wochenende waren die Rodheimer Piraten, die auf die privat verhinderten Außenangreifer Andreas Böhmer und Tim Breitenfelder sowie auf den verletzten Diagonalspieler Robert Stodtmeister verzichten mussten, auf Wiedergutmachung aus. Vor Spielbeginn appellierte Trainer Jo Voeske an seine Mannschaft den nur mit 6 Spielern angereisten Gegner konstant unter Druck zu setzen und vor allem die eigene Leistung als Team wieder deutlich mehr in den Fokus zu rücken.

Zu Beginn des 1. Satzes merkte man den Piraten noch die Niederlage vom vergangenen Wochenende an und es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel beider Mannschaften. Alle Rodheimer Akteure waren sichtlich bemüht Sicherheit und das Vertrauen in die im bisherigen Saisonverlauf gezeigte Spielstärke zurück zu gewinnen sowie die eigene Fehlerquote so niedrig wie möglich zu halten. Nach einer kleinen 3-Punkteserie zur Mitte des Satzes setzten sich die Piraten über 18:15 auf 22:18 ab. Eintracht Frankfurt reagierte, nahm eine Auszeit und kam, auch begünstigt durch eine Reihe kleiner Nachlässigkeiten auf Rodheimer Seite, auf 22:22 heran. Die SGR vergab in der Folge mehrere Möglichkeiten zum Satzgewinn und sicherte sich den 1. Satz erst in der Verlängerung mit 33:31.

Dieser Satzgewinn wirkte merklich befreiend und die Piraten starteten furios in den 2. Satz. Zuspieler Andreas Zander legte gleich zu Beginn des Satzes mit einer Aufschlagserie den Grundstein für eine frühe 5 zu 0 Führung. Diesen Vorsprung baute die SGR vor allem dank taktisch kluger Aufschläge von Kapitän Tim Wacker auf zwischenzeitlich 13 zu 4 und später 22:11 aus, sodass ein letztlich ungefährdeter Satzgewinn (25:12) für die Heimmannschaft eingefahren wurde.

Vor Satz 3 ermahnte Trainer Jo Voeske seine Mannschaft weiterhin den Fuß auf dem Gaspedal zu lassen und der Eintracht somit kaum Möglichkeiten zur Entfaltung zu geben. Doch schon beim Spielstand von 4 zu 6 sah er sich gezwungen die1. Auszeit zu nehmen, um seine Mannschaft auf die nun vermehrt mit Lobs agierenden Frankfurter einzustellen. Im weiteren Satzverlauf gelang es der SGR nicht an die gute Leistung aus Satz 2 anzuknüpfen und lag zwischenzeitlich mit 18:24 nahezu aussichtslos zurück. Mit Tom Fritsche am Aufschlag kämpften sich die Piraten noch einmal auf 23:24 heran und wehrten mit einer starken kämpferischen Mannschaftsleistung und nun deutlich aufmerksamerer Block-Feld-Abwehr zum Leidwesen des Frankfurter Trainers mehrere Satzbälle ab. Die Chance zum Ausgleich vergaben die Rodheimer allerdings nach erneut erfolgreicher Abwehr eines Frankfurter Angriffs mit einem knapp ins Aus geschlagenen Angriffsschlag, sodass der 3. Satz letztendlich mit 23 zu 25 verloren ging.

Diesen Aufschwung konnte die SGR nur bedingt in Satz 4 mitnehmen, sodass Trainer Voeske bereits früh im Satz bei 5 zu 10 seine 1. Auszeit nehmen musste. In der Folge verkürzten die Piraten den Rückstand zwar immer wieder auf einen Punkt, konnten allerdings erst bei 21 zu 20 die erste Führung erspielen. Die Eintracht konterte und erspielte sich bei 25 zu 24 einen Satzball, der allerdings mit einem darauffolgenden Fehlaufschlag vergeben wurde. Besser machte es Philip König am Aufschlag und sicherte somit nach zwei Angriffsfehlern des bis dahin kaum zu kontrollierenden Frankfurters Mario Schaus den Satz- und Matchgewinn für die SGR.

Somit können die Piraten auf eine vom Ergebnis erfreuliche Verbesserung zum letzten Spieltag schauen, allerdings wird spielerisch nochmal eine deutliche Steigerung von Nöten sein, um die kommenden Gegner (Tabellenplätze 4, 3 und 1) zu bezwingen.

Am kommenden Wochenende spielen die Piraten bei der SG UNS Rheinhessen (4. RL) und erwarten am Samstag, den 14.03.2020 die Mannschaft der SSG Langen (3. RL) zum Heimspiel in Rodheim.

Es spielten: Tim Wacker (D), Stefan Brömmeling (MB), Tom Fritsche (AA), Matthias Graudenz (L), Philip König (MB), Moritz Sachs (AA), Alexander Schuld (MB), Andreas Zander (Z), Morris Liebster (L)

Trainer: Johannes Voeske